Kloster Stift Neuburg

Das Kloster Stift Neuburg ist ein Benediktinerkloster, das der Beuroner Kongregation angehört. Die »Abtei vom heiligen Bartholomäus« liegt hinter der Heidelberger Altstadt, ein kleines Stück neckaraufwärts, über dem nördlichen Neckarufer. Die reizvolle Lage des Stifts Neuburg zwischen den Heidelberger Stadtteilen Neuenheim und Ziegelhausen am Südhang des Berges Köpfl und inmitten von saftig grünen Wiesen macht es zu einem beliebten Ausflugsziel.
Dazu tragen natürlich – neben dem wunderbaren Neckarblick – auch der »Bio-Hofladen mit Gaststätte und Biergarten«, die kleine »Biobrauerei« und der »Erlebnis-Bauernhof« bei, die sich auf dem Klostergelände befinden. Probieren Sie in der Gaststätte "Zum Klosterhof" zum Beispiel eine frische Forelle, selbstverständlich aus der eigenen Zucht des Klosters oder genießen Sie einfach nur ein Bier aus der Kloster-Brauerei.
Familien mit Kindern kommen sehr gerne zum Stift Neuburg, denn hier haben vor allem die kleinen Besucher die Möglichkeit, Milchkühe und anderen Nutztiere kennenzulernen, sie zu beobachten und zu streicheln.
Naturverbunden werden hier Bierspezialitäten gebraut wie z. B. Weizenbock, Märzenbier, Maibock, leichtes Sommerweizen und vieles mehr, was sich in die Klosterphilosophie mit seiner biologischen Landwirtschaft sehr gut einfügt.
So wird zum Beispiel auch der Biertreber, der Rückstand aus dem Maischprozess, anschließend den Klosterkühen verfüttert.
Eine besondere Empfehlung ist das jährlich im Juni / Juli stattfindende Klosterfest mit attraktiven Programmpunkten für die ganze Familie.
 
 
Geschichte des Klosters
Beim Stift Neuburg handelt es sich um ein Kloster, dessen Geschichte bis in das 12. Jahrhundert zurückreicht.
Seine Gründung als Benediktinerkloster erfolgte 1130 durch die Reichsabtei Lorsch. Zwischen 1195 und 1560 befand sich in den Klostermauern eine Nonnenabtei mit Benediktinerinnen und Zisterzienserinnen.

1562 wurde das Kloster in Folge der Reformation aufgehoben und im Anschluss daran unterschiedlich genutzt. Von 1672 bis 1681 erfolgte eine Nutzung als evangelisches Damenstift (daher stammt der noch heute verwendete Name).
In der Zeit der Rekatholisierung Heidelbergs übernahmen ab 1709 die Jesuiten die Klosteranlage, bis der Papst den Orden im Jahre 1773 aufhob.
Im 19. Jahrhundert befand sich Stift Neuburg in Privatbesitz.
In der Klosteranlage wurden damals von privater Seite Briefe, Manuskripte, Erstausgaben usw. von Goethe gesammelt.
Schließlich entwickelte sich Stift Neuburg zu einem beliebten Treffpunkt der Romantiker. So waren u. a. Friedrich Schlegel und Clemens Brentano hier zu Gast. Auch der Komponist Carl Maria von Weber hielt sich gerne in den alten Klostergebäuden auf. Hier fand er in der Bibliothek »Das Gespensterbuch« von Apel und Lau mit der »Freischützgeschichte«, die ihn zu seiner bekannten Oper inspirierte.
Eine Wiederbesiedelung durch Mönche erfolgte ab 1927 und dauert bis zum heutigen Tag an. Zur Zeit leben 17 Mönche im Kloster Stift Neuburg. Neben häuslichen Aufgaben widmen diese sich der Betreuung von Gästen und Gruppen sowie der Seelsorge.
Die klösterlichen Betriebe sind heute komplett an die Klosterhof Gmbh & Co KG verpachtet, die unter anderem den Hofladen und die Gaststätte mit Biergarten betreibt. Aus der ehemals weithin bekannten Efeuzucht des Klosters ist inzwischen ein beachtliches Efeumuseum mit ca. 500 Sorten entstanden.
Anfahrt zum Kloster:
Wir empfehlen Ihnen die Benutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln! Haltestelle Stift Neuburg oder Stiftsmühle (Fußweg 5 Minuten)
 
Adresse:
Stiftweg 2-4, 69118 Heidelberg-Ziegelhausen.
 
Internet:
Weiteres zum Kloster Stift Neuburg finden Sie unter 
www.stift-neuburg.de   sowie unter 
 
  • close