Heidelberger Hauptbahnhof

Der Heidelberger Hauptbahnhof befindet sich am Willy-Brandt-Platz.
Er wurde am 5.5.1955 vom damaligen Bundespräsidenten und einstigen Heidelberger Theodor Heuss eingeweiht.
Fast 60 Jahre nach Beginn der ersten Planungen und nach kriegsbedingten Unterbrechungen war einer der ersten Bahnhofsneubauten der jungen Bundesrepublik endlich fertiggestellt worden. Dies war dem einsetzenden Wirtschaftswunder im Nachkriegsdeutschland zu verdanken. Heidelberg befand sich am Tag der Einweihung im Ausnahmezustand. Tausende Menschen waren bei dem großen Ereignis dabei.
Gebaut wurde nur ca. 1.200 Meter westlich des Vorgängerstandorts. An den diskreten Charme der 50er Jahre erinnern heute im Innern nur noch wenige Details.
Im Laufe der Jahre wurde in der Haupthalle immer wieder umgebaut. Bei der Einweihung gab es Kritiker, die die Haupthalle als »Glaskasten der Unnahbarkeit« bezeichneten. Sie kannten allerdings die Architektur der Bahnhöfe, die in den nächsten Jahrzehnten bundesweit folgen sollten, noch nicht. Die meisten Heidelberger feierten ihren neuen, schicken Bahnhof sehr ausgelassen.
Heute steht der Heidelberger Hauptbahnhof unter Denkmalschutz.
Pro Tag durchqueren heute durchschnittlich über 42.000 Reisende die Haupthalle, um zu den Zügen zu gelangen.
Falls Sie Heidelberg mit dem Zug erreichen:
Am Bahnhof selbst gibt es ein Ibis-Hotel. Unmittelbar vor dem Bahnhof befindet sich eine Haltestelle für Busse und Straßenbahnen. In Richtung Altstadt achten Sie auf die Aufschrift: »Bismarckplatz«. Am Bismarckplatz beginnt die Hauptstraße, die Sie in die Altstadt führt. Vom Bahnhof aus kann man den Bismarckplatz aber auch in ca. 25 Gehminuten erreichen.
  • close