Der Heidelberger Philosophenweg – einer der schönsten Spazierwege Deutschlands

Der Philosophenweg ist neben dem Schloss und der Alten Brücke über den Neckar eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten der Stadt Heidelberg. Als touristische Attraktion wird er in allen Reiseführern erwähnt.
Auf dem »Naturbalkon« des Philosophenwegs können die Besucher Natur und Ausblick auf die Stadt gleichzeitig auf sich wirken lassen.
Der Philosophenweg führt auf den Heiligenberg hinauf. Er verläuft parallel zum Neckar, ungefähr auf halber Höhe zwischen dem Fluss und dem Berggipfel, und bietet grandiose Panoramablicke auf Alt-Heidelberg und sein Schloss, auf den Neckar sowie im Westen auf die Weiten der Rheinebene bis hinüber zum Pfälzer Wald.
Der Name »Philosophenweg« entstand im frühen 19. Jahrhundert, als große Dichter und Denker wie Hölderlin, Eichendorff, Scheffel und andere in Heidelberg weilten und in steifen Gehröcken durch die Weinberge spazierten. Sie wurden hier oben zum Philosophieren angeregt, ließen ihren Gedanken freien Lauf und kamen manchmal zu neuen Erkenntnissen und Weltansichten, auf jeden Fall aber zu einmaligen Ansichten über Heidelberg.
Zwischen 1837 und 1841 wurde der bis dato beliebte Weinbergspfad als Weg in seiner heutigen Form angelegt. Ab Mitte des 19. Jahrhunderts erfolgte die Nutzungswandlung eines großen Teils des Rebgeländes zu Obst- und Hausgärten.
Selbst Hans-Georg Gadamer, der große Philosoph des 20. Jahrhunderts, besaß hier einen Garten mit botanischen Kostbarkeiten aus dem Mittelmeerraum. 
Der »Heidelberger Dreiklang« von Altstadt, Neckar und den umliegenden Bergen lässt sich vom Philosophenweg aus besonders gut überblicken.

Tipp:

Es empfiehlt sich, den Philosphenweg im Rahmen einer kleinen Rundwanderung zu erkunden, da man die Panorama-Aussicht dabei am besten genießen kann. 
  • close