Studentenkarzer

Auf der Rückseite der Alten Universität, in der Augustinergasse, findet man den Eingang zum Studentenkarzer. Er ist heute eine der Hauptattraktionen für Touristen. Durch das Einsperren in den Karzer wurden von 1712 bis 1914 die Studenten für Verstöße gegen die öffentliche Ordnung bestraft.
Heftige Mensuren, nächtliche Ruhestörungen, Trunkenheit oder grober Unfug, oftmals einfach nur feucht-fröhliche Streiche, waren in der Regel der Grund für die Freiheitsstrafen. Bei vielen Studenten galt ein solches Vergehen als »Kavaliersdelikt«. Es gehörte ebenso zum Studium wie das Examen.

Die Universität besaß damals ihre eigene Gerichtsbarkeit, so dass ein zur Universität gehörender Amtsmann die Karzerstrafen verhängen konnte. Der Arrest dauerte, je nach Delikt, zwischen 3 Tagen und 4 Wochen. Die Studenten mussten nur die ersten 2 bis 3 Tage mit Wasser und Brot ausharren. Danach durften sie Verpflegung von außen entgegen nehmen und sogar während des Arrests ihre Vorlesungen besuchen. Nach dem Ende der einzelnen Vorlesungsveranstaltungen mussten die Häftlinge allerdings ihre Zeit im Karzer absitzen. Viele verewigten sich während der Haft an den Karzer-Wänden mit Konterfeis und Sprüchen. Gerade diese »Kunstwerke« locken die vielen Heidelberg-Besucher heute in die Räume des Karzers.

Kontakt

Alte Universität
Augustinergasse 2
D-69117 Heidelberg
Tel.: 06221 543 554
Homepage: www.uni-heidelberg.de

Öffnungszeiten

April bis Oktober:
täglich: 10:00 bis 18:00 Uhr
November bis März:
Montag bis Samstag: 10:00 bis 16.00 Uhr
Sonntag: geschlossen

Preise

Kombiticket (Universitätsmuseum, Alte Aula und Studentenkarzer):
Erwachsene:   3 Euro
Ermäßigte:      2,50 Euro
Der Eintritt mit der HeidelbergCARD ist reduziert.
Pünktlich zu den Feierlichkeiten des 625-jährigen Bestehens der Heidelberger Universität (2011) hat das Universitätsmuseum eine neue Publikation zum "Heidelberger Studentenkarzer" in deutscher und englischer Sprache herausgegeben. Diese erhalten Sie im Unishop, Augustinergasse 2 zum Preis von 7 Euro.
  • close