Der Hexenturm

Der Hexenturm ist heute in den Gebäudekomplex der »Neuen Universität« eingebunden (Zugang über den Innenhof der »Neuen Universität«).
Er gehörte bis zum Jahre 1392 zur westlichen Stadtbefestigung der Ur-Altstadt Heidelbergs. Sicher ist, dass der Turm eine Begrenzung von Alt Heidelberg war.
Der Name lässt vermuten, dass der Turm einst als Hexengefängnis fungierte. Historisch belegt werden kann diese Vermutung allerdings nicht. Zeitweise wurde der Turm tatsächlich als Gefängnis genutzt, vermutlich auch für Frauen, doch der Begriff »Hexe« ist in diesem Zusammenhang wohl etwas weit gefasst.
Der Hexenturm wurde im Pfälzischen Erbfolgekrieg (1688–1697) teilweise zerstört. Davor hatte der Turm ein mittelalterliches Spitzdach. Während des Wiederaufbaus waren Walmdächer modern. Als Anfang des 20. Jahrhunderts das Gebäude der sogenannten »Neuen Universität« entstand, wurde der mittelalterliche Hexenturm in dieses Bauwerk integriert.
1932/33 wurde im ersten Obergeschoss des Turms eine Gedenkstätte für die Dozenten und Beamten der Heidelberger Universität eingerichtet, die als Soldaten im Ersten Weltkrieg gefallen waren.
  • close