Der Marstall

Ursprünglich diente der Marstall als Zeughaus des Schlosses. Es war damit ein Lagerhaus für die unterschiedlichsten Güter.
Das Gebäude entstand in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts am Neckarufer. Diese Lage am Fluss ermöglichte, dass die anliefernden Schiffe direkt vor dem Zeughaus anlegen konnten. Das Zufahrtstor befand sich im Innenhof auf der Westseite. Es ist bis heute erhalten.
Zum Schutz der Anlage standen an allen vier Ecken des Gebäudes Wehrtürme.
Der Name »Marstall« bezieht sich auf den nicht mehr erhaltenen Südflügel der Hofanlage. Im Erdgeschoss waren Stallungen, im Obergeschoss Wohnungen untergebracht.

Der Marstall wurde im späten 17. Jahrhundert zerstört und im 19. Jahrhundert durch einen Bau des Klassizisten Friedrich Weinbrenner ersetzt.
Zunächst wurde das Gebäude als Kaserne, später als Krankenhaus genutzt.
Heute befindet sich im Marstall eine Mensa des Studentenwerks Heidelberg. Die zentral in der Altstadt gelegene sogenannte "zeughaus"- Mensa feierte im Mai 2011 ihr 90jähriges Bestehen. Die Mensa ist insbesondere bei den Studierenden und Beschäftigten der Heidelberger Universität sehr beliebt, u.a. wegen dem ausgezeichneten Buffet. Sie wurde sowohl 2010 als auch 2011 in einer deutschlandweiten Online-Abstimmung zur „Mensa des Jahres“ gewählt.
  • close