Die Engelsköpfchen am Ruprechtsbau

Man erzählt sich, dass der Baumeister des Kurfürsten Ruprecht III. zwei Söhne hatte, die ihren Vater bei der Arbeit häufig begleiteten. Sie waren bekannt als hilfsbereit und lustig und jeder am Hof des Kurfürsten mochte sie.
Darum trauerte das ganze Schloss mit dem weinenden Baumeister als seine Kinder eines Tages am Bau tödlich verunglückten.
Jeden Tag brachte der Vater einen frischen Rosenkranz an die Unglücksstelle. Seine Trauer war so groß, dass er in der folgenden Zeit weder arbeiten noch essen konnte.
Nichts konnte ihn aufmuntern, bis ihm eines Nachts seine Kinder im Traum erschienen. Sie brachten den Kranz aus frischen Rosen zurück und trösteten den armen Vater.
Schon am nächsten Morgen konnten die verwunderten Bediensteten des Kurfürsten den Baumeister mit frischer Kraft bei der Arbeit sehen. Er verewigte seine Kinder in Stein, so dass noch heute die Besucher des Schlosses die Geschichte der zwei Engel kennen lernen können.
  • close