Kornmarkt

Der Kornmarkt, ein kleiner Platz südlich des Rathauses, wurde im 18. Jahrhundert angelegt. Der Platz erhielt seinen Namen durch den Verkauf von Korn (Frucht).
Zwecks Unterscheidung vom Hauptmarkt zwischen Rathaus und Heiliggeistkirche nannte man ihn auch »Kleiner Markt« oder »Oberer Markt«. Seinen heutigen Umfang erhielt der Platz etwa um 1708 durch die Abtragung der Restmauern des ehemaligen Spitals, das sich an dieser Stelle befand.
Brunnen mit Madonnenfigur
In der Mitte des Kornmarkts steht eine barocke Marienstatue aus dem Jahre 1718. Sie wurde im Auftrag des Kurfürsten Karl Philipp von dem Bildhauer Peter van den Branden gefertigt.
Das Original der Figur befindet sich im Kurpfälzischen Museum.
Erst um 1830 wurde die Madonna auf den Schalenbrunnen in der Mitte des Platzes gestellt.
Die Statue selbst ähnelt dem Denkmal des Heiligen Nepomuk auf der anderen Neckarseite an der Alten Brücke.
Ein alter Vers ehrt die Figur:
»Non statuam aut saxum sed quam designat honora«.
Auf Deutsch bedeutet dies etwa Folgendes:
»Noch Stein, noch Bild, noch Säulen hier, das Kind und Mutter ehren wir.«
  • close