Historische Lokale

Lassen Sie sich am Abend von der Alt-Heidelberger Studenten-Atmosphäre einfangen.
In der Altstadt gibt es noch verschiedene historische Studentenlokale wie den »Seppel«, den »Roten Ochsen« oder das »Schnookeloch«, in denen die Studentenschaft schon vor Jahrhunderten ihr Unwesen trieb. 
Seinerzeit (u. a. im 19. Jahrhundert) hatten es die Studenten mehr mit dem Bier als mit dem Wein.
In der Regel wurden übermäßige Mengen davon konsumiert.
Man erfand auch verschiedene Rituale des Betrinkens: Zum Beispiel leerte man um Mitternacht bei jedem Gongschlag der Uhr ein Glas Bier.
War es einem Studiosus dann zu viel des Gerstensaftes, konnte er auf der Toilette, zum sogenannten »Vomitorium«, flüchten. Dort waren Griffe zum Festhalten angebracht und in der Mitte befand sich eine große Öffnung, in die man seinen Mageninhalt entleeren konnte.

Gasthaus »Zum Seppel«

Das Gasthaus »Zum Seppel« ist heute ein beliebtes Ziel der Heidelberg-Besucher, die ein Stück der Heidelberger Studentenromantik erleben und genießen möchten. Bereits im 17. Jahrhundert befand sich ein Lokal an dieser Stelle der Hauptstraße, schräg gegenüber des Karlsplatzes.
1704 entstand das heutige Gasthaus.
Die Gaststätte nannte sich zunächst »Zum Hirschgassenwirt«, bis der Inhaber Josef Ditteney sie 1848 in »Brauerei Ditteney« umbenannte. Der spätere Gaststättenname »Zum Seppel« wurde abgeleitet von »Joseph«, dem Vornamen des damaligen Innhabers.
Seit 1884 war der »Seppel« das Stammlokal von fünf Heidelberger Studentencorps oder Burschenschaften – daher auch die Aufschrift »Historisches Studentenlokal« und die Darstellung eines Burschenschaftlers an der Frontfassade des Gebäudes.
Als es einmal zu einem Konflikt zwischen dem Universitätssenat und den Studentencorps kam, verließen viele der Studenten die Heidelberger Universität. Dies brachte für die Gaststätte erhebliche Umsatzeinbußen mit sich. Der Wirt des »Seppel« setzte sich persönlich beim Großherzog von Baden für die Beilegung des Konflikts ein. Wider Erwarten hatte er Erfolg. Bei seiner Rückkehr aus Karlsruhe wurde er von vielen Heidelberger Studenten in einem Triumphzug vom Bahnhof zu seiner Gaststätte begleitet.
Öffnungszeiten (Stand Oktober 2011):
Dienstag bis Samstag jeweils ab 17:00 Uhr, Sonntag und Montag: Ruhetag

Gasthaus »Roter Ochse«

Unmittelbar neben dem »Seppel« befindet sich der »Rote Ochse«. Das Gebäude dieses historischen Lokals wurde 1724 erbaut. Es ist seit 1839 Stamm- und Geburtshaus der Gastwirtsfamilie Spengel.
Sehenswert ist die historische Innenausstattung des Lokals.
Der regelmäßig auftretende Klavierspieler animiert die Gäste zum Mitsingen, insbesondere bei alten Heidelberg- oder Studenten-Liedern.