Berühmte Dichter und Schriftsteller in Heidelberg

Friedrich Hölderlin (1770–1843)
Johann Christian Friedrich Hölderlin wurde 1770 in Lauffen am Neckar geboren. Er besuchte die Lateinschule, später die Klosterschule von Maulbronn und studierte in Tübingen.
1788 bereiste Hölderlin zum ersten Mal Heidelberg, das ihm »außerordentlich wohl« gefiel. Später kam er immer wieder gerne in diese Stadt. Heimatliche Gefühle für Heidelberg entwickelte er wegen der Lage am Neckar, dem Fluss, an dem auch seine Geburtsstadt Lauffen, der Studienort Tübingen und Nürtingen, der Ort seiner Kindheit lagen. Die heimatliche Verbindung, die er bei Heidelberg spürte, wurde schließlich in seiner Heidelberg-Ode deutlich, zu der er durch seine wiederholten Besuche in Heidelberg inspiriert wurde (den vollständigen Text der "Heidelberg-Ode" finden Sie bei uns unter »Lieder und Gedichte«).
Als das Gedicht 1800 entstand, war die Alte Brücke gerade fertiggestellt worden. Aufgrund der somit gegebenen Aktualität ist sie Mittelpunkt des Gedichts. Die häufige Du-Anrede bezog Hölderlin auf die Göttin Minerva (lat. Athene), deren Standbild sich auf der Brücke befindet. Hölderlin sah dieses auf Veranlassung von Kurfürst Carl Theodor errichtete Standbild als Symbol für Heidelberg, demnach sprach er mit Minerva immer auch die Stadt selbst an.
Hölderlins Heidelberg-Ode gilt als Vorbote der Verherrlichung der Stadt in der Romantik.
  • close