zur Übersicht

Heidelberg in vier Tagen

Die historische Stadt mit Ausflügen in vier Tagen

1. Tag:
Am ersten der vier Tage, die Sie für Heidelberg reserviert haben, sollten Sie das weltberühmte Heidelberger Schloss besuchen. Fahren Sie mit der Bergbahn hinauf bis zur Station Schloss. Nehmen Sie gegebenenfalls an einer Schlossführung teil. Falls Sie beabsichtigen, dies in eigener Regie zu machen, empfehlen wir Ihnen unsere Beschreibung eines Schloss-Rundgangs, an der Sie sich orientieren können. Sie finden diese unter »Schlossführung«. Bei Interesse sollten Sie bei dieser Gelegenheit das Deutsche Apothekenmuseum besuchen, dessen Eingang sich im Schlosshof befindet.
Anschließend begeben Sie sich zurück in die Altstadt. Gehen Sie über den Marktplatz und vorbei an der Heiliggeistkirche. Durch die Steingasse kommen Sie zur Alten Brücke. Wir empfehlen Ihnen einen Spaziergang über die Alte Brücke. Genießen Sie von einer der Bänke oder Sandsteinstufen auf der anderen Seite des Flusses -links von der Brücke- den zauberhaften Blick auf Altstadt und Schloss. Gehen Sie dann unmittelbar am nördlichen Brückenkopf den Schlangenweg hinauf zum Philosophenweg. Dieser Spazierweg wird als einer der schönsten Panoramawege der Welt bezeichnet. Oben angekommen folgen Sie dem Philosophenweg nach links. Tief unter Ihnen liegt das romantische Heidelberg. Nehmen Sie sich ausreichend Zeit, die zauberhaften Aussichten zu genießen. Beachten Sie hierzu auch unsere Beschreibungen zu »Philosophenweg« und Rundgang Philosophenweg.
Sobald Sie bei den ersten Häusern ankommen, gehen Sie geradeaus die steile, zum Philosophenweg gehörende Straße hinunter, überqueren die Brückenstraße und gehen noch ein paar Meter in den Stadtteil Neuenheim hinein bis zum Neuenheimer Marktplatz. Hier können Sie sich eine Pause genehmigen, eventuell bei einem Getränk. Gehen Sie anschließend die kurze Wegstrecke bis zum Neckar und zur Theodor-Heuss-Brücke. Nach dem Überqueren der Brücke erreichen Sie den pulsierenden Bismarckplatz.
Gehen Sie nun gemütlich durch die Hauptstraße in Richtung Altstadtkern. Etwas Zeit sollten Sie sich am Universitätsplatz nehmen. Hier befindet sich das Gebäude der Alten Universität mit dem Universitätsmuseum im Erdgeschoss und der sehenswerten Alten Aula im ersten Obergeschoss. Diesem historischen Gebäude sollten Sie unbedingt einen Besuch abstatten. Sehenswert ist auch der Studentenkarzer im Nachbargebäude. Sein Zugang befindet sich in der Augustinergasse, gleich um die Ecke. Abschließend durchstreifen Sie die alten, engen Altstadtgassen.
Am Abend beschließen Sie Ihren ersten Besuchstag in Heidelberg und vielleicht auch die folgenden Tage Ihres Heidelberg-Aufenthalts mit einem gemütlichen Abend in einer Historischen Gaststätte bei einem »Viertele« Pfälzer Wein oder einem Glas Riesling der »Heidelberger Sonnenseite«. Oder genießen Sie eines der vielseitigen kulturellen Angebote.
2. Tag:
Für den zweiten Tag Ihres viertägigen Heidelberg-Besuchs empfehlen wir Ihnen eine Fahrt mit der Bergbahn auf den Königstuhl. Oben haben Sie eine herrliche Aussicht auf die Stadt Heidelberg und hinaus in die Weiten der Rheinebene bis hinüber nach Mannheim und weiter bis zum Pfälzer Wald. Außerdem werden hier oben verschiedene Freizeit-Attraktionen geboten, wie zum Beispiel der Besuch einer Falknerei.
Zurück in der Altstadt sollten Sie das Kurpfälzische Museum in der Hauptstraße besuchen. Das Museum zeigt viele wertvolle Exponate aus der Heidelberger und der Kurpfälzer Geschichte. Neben der umfangreichen Bildersammlung sollten Sie sich den berühmten Riemenschneider-Altar ansehen. Interessant sind auch die verschiedenen Funde aus der Römerzeit oder auch der Abguss des »homo heidelbergensis«, des Unterkiefers eines Menschen, der vor 600.000 Jahren am Neckar in der Nähe von Heidelberg lebte und jagte.
Anschließend empfehlen wir Ihnen noch einen weiteren Museumsbesuch. Die Universitätsbibliothek bietet eine ständige Ausstellung über mittelalterliche Handschriften. Die Attraktion dieser Ausstellung schlechthin ist die berühmte »Manessische Liederhandschrift« aus der Zeit der Minnesänger.
Ein weiterer interessanter Museumsbesuch erwartet Sie in unmittelbarer Nähe der Heiliggeistkirche. In der Pfaffengasse 18 befindet sich die Reichspräsident-Friedrich-Ebert-Gedenkstätte. Es ist das Geburtshaus von Friedrich Ebert, dem Heidelberger, der der erste deutsche Reichspräsident war (Weimarer Republik). Hier können Sie sich über sein Leben und Werk informieren.
3. Tag:
Für Ihren dritten Heidelberg-Tag empfehlen wir Ihnen einen Besuch des Heidelberger Zoo und einen Rundgang durch den Botanischen Garten, der sich in der Nähe des Zoo im „Neuenheimer Feld“ befindet.
Ein weiterer Höhepunkt Ihres Heidelberg-Aufenthalts ist ein Ausflug ins Neckartal. Fahren Sie mit einem Schiff der »Weißen Flotte« (alternativ mit dem Fahrrad, der S-Bahn oder mit dem Auto) nach Neckargemünd oder nach Neckarsteinach.
Wandern Sie hinauf zum mittelalterlichen Städtchen, der Bergfeste Dilsberg. Die Bergfeste wurde im 30-jährigen Krieg vergeblich belagert. Hier haben Sie einen unvergesslichen Blick auf den Neckar, der sich durch den Odenwald schlängelt. Falls Sie mit dem Auto unterwegs sind, können Sie auch zur Feste Dilsberg hinauf fahren. Vor der Stadtmauer gibt es eine Parkmöglichkeit, von der es nur noch wenige Meter bis in das Städtchen und zur Burg sind.
 
4. Tag:
Sie haben auch noch einen vierten Tag für Heidelberg zur Verfügung – dann empfehlen wir Ihnen den Besuch des Heiligenbergs mit der Feierstätte (Thinkstätte) und den beiden Klosterruinen Sankt Michael und Sankt Stephan. Den Heiligenberg erreichen Sie mit dem Auto über den Stadtteil Handschuhsheim.
Ein weiterer Ausflug führt Sie nach Schwetzingen in den dortigen berühmten Schlossgarten (siehe auch unsere Beschreibungen »Radtour nach Schwetzingen« und »Schwetzinger Schlossgarten«).
Von Schwetzingen ist es nicht mehr weit nach Speyer, wo Sie – als weiteren Höhepunkt – den alten Kaiserdom besichtigen können.
vorheriger Reisevorschlag
  • close