Mannheim – Mittelpunkt der Metropolregion Rhein-Neckar

Die Großstadt Mannheim hat etwa 310.000 Einwohner und ist damit die zweitgrößte Stadt Baden-Württembergs. Zusammen mit seiner rheinland-pfälzischen Schwesterstadt Ludwigshafen (164.000 Einwohner), die auf der gegenüberliegenden Seite des Rheins liegt, ist die bedeutende Handelsstadt Mannheim heute der wirtschaftliche Mittelpunkt der Metropolregion Rhein-Neckar.
 

Modernes Zentrum rund um das Wahrzeichen "Wasserturm"

Die 18 Kilometer von Heidelberg entfernte Stadt präsentiert sich als modernes Zentrum rund um das Mannheimer Wahrzeichen, den Wasserturm (1886–1889). Dieser ist zusammen mit der ihn umgebenden Anlage von Fontänen und Jugendstilleuchten sowie mit dem ihn flankierenden »Rosengarten« (Kunsthalle und Kongresszentrum) eine der Hauptsehenswürdigkeiten der Stadt.
 
 

Sehenswert

Weitere bedeutende Sehenswürdigkeiten Mannheims sind das Barockschloss, der Luisenpark, das interessante Technoseum, das auf 8.000 Quadratmetern 200 Jahre Technik- und Sozialgeschichte zeigt, die Kunsthalle, die Reiss-Engelhorn-Museen und die Jesuitenkirche (erbaut 1733–1760), die als bedeutendste Barockkirche Südwestdeutschlands gilt.
 

Gründung der "Quadratestadt"

Mannheim liegt an der Mündung des Neckars in den Rhein. Hier, an der strategisch wichtigen Neckarspitze, gründete im Jahr 1606 der pfälzische Kurfürst Friedrich IV. die Festung Friedrichsburg. Ein Jahr später erhielt das Dorf Mannheim die Stadtprivilegien. Die damalige Planung eines gitterförmigen Straßennetzes für die mit der Festung verbundene Bürgerstadt Mannheim ist bis heute erhalten geblieben. Auf sie ist die nach wie vor gültige Bezeichnung »Quadratestadt« zurückzuführen.
 

Barock-Schloss - Kurpfälzische Residenz und Musenhof

Mannheim gewann an Bedeutung, als die kurpfälzische Residenz im Jahre 1720 durch Kurfürst Karl Philipp von Heidelberg hierher verlegt wurde. Die regierenden Herren der Pfalz ließen in Mannheim ein Barock-Schloss erbauen, das mit 600 Metern Frontlänge und einer umbauten Fläche von sechs Hektar zu den größten in Europa gehört. Die Innenausstattung des Schlosses war damals besonders prunkvoll gestaltet. Mannheim blieb Residenzstadt bis 1778. In dieser Zeit bildete sich hier eine vom kurpfälzischen Hof geförderte Musik- und Theaterkultur. Der kunstsinnige Kurfürst Karl Theodor machte Mannheim zu einem viel gerühmten "Musenhof". Unter anderem erreichte hier Schillers Schauspiel »Die Räuber« im Jahre 1782 erstmals ein fasziniertes Publikum.
Nach der fast völligen Zerstörung im Zweiten Weltkrieg wurde der Mittelbau des Schlosses wiederaufgebaut. Die einst so prunkvolle Zeremonialtreppe und der repräsentative Rittersaal wurden rekonstruiert. Die wiederhergestellten Prunkräume des Mannheimer Schlosses sind mit über 800 sehenswerten Exponaten ausgestattet, wie unter anderem mit reich verzierten Möbeln, wertvollen Gemälden und kostbarem Porzellan. (Internet: www.schloss-mannheim.de)
Teilbereiche des Mannheimer Schlosses werden heute von der Universität der Stadt genutzt.
 

Stadt bedeutender Erfindungen

Im Mannheim des 19. Jahrhunderts entwickelten sich Handel und Gewerbe, der Verkehr und schließlich ein erstaunlicher Erfindergeist. 1817 baute Freiherr Drais von Sauerbronn in Mannheim das erste Laufrad, aus dem sich das Fahrrad entwickelte. Carl Benz, mit Ladenburg eng verbunden, konstruierte hier 1885 den ersten Motorwagen und bei Heinrich Lanz entstanden seit den 1870er Jahren mit dem Dampflokomobil und dem Bulldog die Vorläufer der heutigen Landtechnik.
 

Wirtschaftliches Zentrum

Mannheim wurde immer mehr zu einem wirtschaftlichen Zentrum. Aufgrund dieser Tatsache musste die Stadt während des Zweiten Weltkriegs ungezählte Bombenangriffe über sich ergehen lassen. Die Folge davon war, dass Mannheim nach Kriegsende nur noch aus Schutt und Asche bestand.
Heute sind die Narben dieser Zeit kaum noch zu erkennen. Bemerkenswerte architektonische Schöpfungen haben die kriegsbedingten Baulücken schon lange geschlossen. Die Wirtschaft setzte zu neuen Höhenflügen an und Mannheim bekam schließlich in der neugegründeten länderübergreifenden Metropolregion Rhein-Neckar seine Mittelpunkt-Funktion zurück.
 

Kulturelle Höhepunkte - z.B. die "Arena of Pop"

In Mannheim finden regelmäßig im Jahresverlauf verschiedene kulturelle "Highlights" statt. Da gibt es beispielsweise Musik-Events von Klassik bis Jazz und Pop.
Heute haben Musikereignisse im und am Mannheimer Schloss manchmal ganz andere Dimensionen als zur Zeit Karl Theodors. Erwähnt werden muss in dem Zusammenhang ein Jahr für Jahr im Juli stattfindendes Megaereignis. Im Schlosshof steht dann eine riesige Bühne und entlang der Schlossfront sind gewaltige Lautsprecherboxen und Leinwände aufgestellt. Weit über 100 000 Besucher erleben begeistert das Musikfestival "Arena of Pop". Weltstars wie Ricky Martin, Sunrise, Tokio Hotel, Melanie "C" und andere haben hier ihre begeisternden "Live"-Auftritte.
 
  • close